Herzlich Willkommen im Eltern-Universum

Herzlich Willkommen im Eltern-Universum

„Alles dreht sich nur noch um das Kind!“ seufzte der frustrierte Erstlings-Vater. Wir anderen „Eltern“ am Tisch sagten nichts mehr. Wahrscheinlich erkannten wir alle die bitter-süße Wahrheit in seinen Worten: Denn wenn wir die „Erde“ sind, dann ist unser Kind wohl die „Sonne“ in unserem kleinen Eltern-Universum. Wir drehen uns zwar noch um uns selbst. Aber gleichzeitig drehen wir uns unablässig um unser Sonnen-Kind.

Wir lieben unsere „Sonne“, aber…

Unsere kleine Sonne schenkt uns Wärme und Licht. Wir können uns ein Leben ohne unser(e) Sonnen-Kind(er) nicht mehr vorstellen. Gleichzeitig sind wir froh, wenn es wieder Nacht wird. Dann können wir uns kurz von dem heißen Licht wegdrehen, das uns manchmal Kopfschmerzen bereitet. Sogar echte Sonnenstürme kann uns die brodelnd, heiße Sonne entgegen schicken. Und so ein Sturm kann unser „Eltern-Navi“ zeitweise lahm legen.

Ja, unser kleiner Stern (die Sonne) ist ein richtiger Kernreaktor. Manchmal fühlen wir uns wie Homer Simpson kurz vor der Kernschmelze: Schlecht ausgebildet, müde und hungrig. Nicht selten werden wir aus unserer Umlaufbahn geworfen. Aber am Ende des Tages ist es unsere Sonne, die uns anlächelt bevor sie uns glücklich und zufrieden in der Abenddämmerung mit ihren rosa-roten Strahlen küsst.

Sich als Eltern erden…

Vor lauter Sonne kann es manchmal ganz hilfreich sein, den Schalter umzulegen und ein geozentrisches Weltbild einzuschalten. Wer zu lange in die Sonne sieht, schadet seinen Augen. Schließlich ist die Sonne auch nur ein Stern. Wenn auch ein sehr großer. Wir müssen uns an diesem Stern orientieren und trotzdem auf dem Boden bleiben. Auch die Erde muss sich weiter drehen.

Was macht denn eine „gute Erde“ aus? Viel Wasser, frische Luft und Dünger für einen guten Nährboden. Was ist dein persönlicher Eltern-Dünger? Was brauchst du um fruchtbar und leistungsfähig zu sein? Das gilt es herauszufinden und dann bitte: Immer regelmäßig düngen, liebe Eltern! Nehmt euch eure Auszeiten: Auch die Erde ist in ihrer Umlaufbahn immer mal wieder etwas weiter weg von der Sonne. Und das ist vollkommen in Ordnung!

In der Mutter-Kind-Kur, die übrigens jedem präventiv zu steht, habe ich sehr viel über den achtsamen Umgang mit mir selbst gelernt. Einfache Entspannungs-Methoden wie die Progressive Muskelrelaxation und auch, dass „Sport“ bedeutet etwas für sich selbst zu tun. Und – ganz wichtig: Jeder braucht mal Hilfe und es bedeutet nicht das man versagt hat, weil man diese in Anspruch nimmt.

Was tut ihr so für euch fernab von eurer kleinen Sonne?

Alles Liebe, eure

Ella von Herzkindmama.de

Mit diesem Beitrag nehme ich am Scoyo-Eltern-Blogaward teil. Bis Ende Juli 2017 könnt ihr noch Beiträge einreichen (diese Jahr übrigens auch ohne Blog):

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen