Kinderbrillen und Unterstützung

Ich habe Dany auf Instagram entdeckt und sie mir gleich für den Kinderbrillen – Talk geschnappt. So wie ich, hat auch Dany zwei Töchter, die beide eine Brille tragen.

Wann und wie wurde festgestellt, dass deine Mädchen Brillen brauchen?

Also bei der Kleinen haben wir das durch eine U-Untersuchung beim Kinderarzt gemerkt, als sie 3 Jahre alt war. Jetzt ist sie mittlerweile 8.

Und die Große ist jetzt 12 und hat erst seit zwei Jahren eine Brille. Sie hatte selbst geäußert, dass sie nicht gut gesehen hat in der Schule.

Wie klappt das bei euch in der Schule mit den Brillen: Werden Sie zum Sport abgenommen?

Die Kleine nimmt sie im Sport immer ab. Wobei das bei ihr schwierig ist, da sie richtig schlecht sieht. Bei der Großen kommt es darauf an, was sie im Sportunterricht machen.

Wie steht es mit der Alternative: Kontaktlinsen?

Mit der großen Tochter habe ich mich schon über Kontaktlinsen unterhalten sie probiert es auch irgendwann nur jetzt hat sie noch keine grosse Lust dazu.

Bei der Kleinen müssen wir noch schauen wie weit sich ihre Weitsichtigkeit entwickelt. Und es ist bestimmt auch eine Preisfrage.

Welche Unterstützung würdest du dir als Mutter von den Krankenkassen wünschen?

Mehr Zuzahlung denn meine jüngere Tochter z.B. braucht für ihre Gläser „den besten Schliff“, da ihre Brillengläser wenn sie keinen guten Schliff hätten, so dick wären wie Lupengläser. Und das ist schon immer teuer. Ich finde auch, dass die Krankenkassen wirklich viel Überschuss haben und sich bei vielen Sachen quer stellen.

Mit zwei oder mehr Brillenkindern kann das schon ziemlich ins Geld gehen. Und dann gibt es bei Kindern auch mehr Risiken für Brillenschäden. Habt ihr da schon Erfahrungen?

Ja klar haben wir Erfahrung mit kaputten Brillen: Die jetzige Brille hat die Kleine seit November. Da sind schon zweimal die Gläser rausgefallen, einfach so und wir haben für die Brille mit Bonus 300 € gezahlt. Die erste Brille damals war ein Eisengestell da hatte sich ihre Freundin draufgesetzt. Da war dann auch der Bügel ab. Ja und so geht das weiter und weiter.

Können die Kids denn nicht aufpassen? ?

Tja, man versucht schon mehr aufzupassen aber es sind halt Kinder ?. Es gab Zeiten da mussten wir jedes halbe Jahr zum Augenarzt da sich die Augen immer weiter verschlechtert haben. Dann musste immer eine neue Brille gemacht werden, das geht ins Geld.

Im Falle eines Bruchs oder Verlusts gibt es ja auch Versicherungen, aber was decken die eigentlich ab?

Bei uns deckt die Versicherung 80% vom Neuwert und sie läuft 2 Jahre lang. Bei einem defekt der Brille! Bei Verlust der Brille deckt sie 50% ab.

Also lässt sich die Versicherung nicht auf neue Stärken übertragen?

Nein dafür bringt die Versicherung leider nichts. Aber man zahlt dafür einmalig beim Kauf und ich würde schon sagen, dass sich das lohnt.

Danke Dany, für den guten Austausch. Vielleicht können wir die Krankenkassen bezüglich Zuzahlungen, doch noch zum umdenken bewegen.

Ich überlege eine Petition zu starten. Wenn jemand weiß, an wen wir eine solche sinnvoll adressieren können: Melde dich über ella@herzkindmama – Oder… wenn du auch gerne in der Kinderbrillen-Reihe dabei wärst und hier deine Erfahrung einbringen möchtest. Schreib mir!

Alles Liebe

Ella

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen