Kinderbrille – Erfahrungsbericht #2

Kinderbrille Erfahrungsbericht Kind Brille mit 8 im Schulalter Ersatzbrille

Heute habe ich Katha vom Blog Mama’s Mäuse für das Brillen-Interview bei mir zu Gast. In dieser Blog-Reihe sammle ich Erfahrungen von Eltern mit Brillenkindern. Hier können andere Eltern, auf die das Thema Kinderbrille zukommt, sich ein bisschen informieren und erhalten noch den ein oder anderen Tipp.

Katha von Mama's MäuseKatha, seit wann trägst du eine Brille?

Ich trage meine Brille, seit dem Kindergarten. Ich konnte zwar zwischen der vierten und der siebten Klasse mal auf die Brille verzichten, aber seit dem brauche ich eine Brille. Ich bin kurzsichtig und habe meine Sehschwäche von meinen Eltern vererbt und diese von ihren Eltern. Es liegt also in unserer Familie.

In welchem Alter bekam die große Maus ihre erste Kinderbrille?

Meine Tochter hat mit 8 Jahren Ihre Brille verschrieben bekommen. Sie beklagte zunehmend, dass Ihr die Buchstaben beim Lesen vor den Augen zu tanzen beginnen und hat dann immer häufiger über Kopfschmerzen geklagt. Bevor sie eingeschult wurde hat sie beim Kinderarzt noch einen Sehtest gemacht und während der ersten klasse waren wir auch nochmal bei einem Augenarzt zur Kontrolle. Bei beiden dieser Termine war es nicht absehbar, dass sie auf lange Sicht eine Brille braucht, weil sie jedes Mal einen guten Sehtest hatte. Aber in der zweiten Klasse ging es dann leider bergab.

Also hast du mit der Brillenverordnung gerechnet?

Ich habe bereits viel früher damit gerechnet, dass mein Mädchen eine Sehhilfe benötigt, weil ich ja bereits im Kindergarten eine Brille brauchte. Daher hat mich und meinen Mann das dann nicht überrascht, als es hieß „Ihre Tochter braucht eine Brille, sie ist weitsichtig. Sie hat zwar nicht viel Dioptrien, aber das beeinflusst jeden Menschen anders stark.“. Meine Hoffnung ist aber, dass sie die Brille nicht ihr Leben lang braucht, meine Befürchtung ist allerdings, dass sie immer eine tragen wird, weil ich wohl auch nie wieder ohne Brille werde sein kann. Wobei ich persönlich eine Brille nicht als Handicap betrachte.

Fühlt ihr euch bei eurem Optiker gut beraten?

Wir fühlen uns sehr gut beraten. Ich habe in meinem Leben als Trägerin eines „Nasen- Fahrrad“ bereits viele Optiker getestet und bei meinem jetzigen bin ich schon einige Jahre. Mein Mädchen hat neben Ihrer Hauptbrille auch eine Ersatzbrille für den Notfall, sowie eine Sonnenbrille in Sehstärke, da sie Ihre Brille konstant tragen soll.

Gib oder gab es Probleme oder Diskussionen bezüglich des Tragens der Brille?

Der erste Augenarzt sah, als es bei meiner Großen akut wurde, keine Veranlassung für eine Brille. Da war mein Mädchen schwer enttäuscht und hat sich nicht verstanden gefühlt, was ich mehr als nachvollziehen kann. Aber als die neue Augenärztin das Problem erkannt hat, wurde die Brille mit Freude ausgesucht und eigentlich regelmäßig getragen. Natürlich vergisst die Große ihre Brille auch mal aufzusetzen, weil sie allgemein nicht sehr eingeschränkt ist. Aber wenn dann die Kopfschmerzen einsetzen, ärgert sie sich, dass sie die Brille vergessen hat.  

Habt ihr eine Versicherung für die Kinderbrille?

Zuerst fanden wir eine Versicherung überflüssig. Nachdem die Große dann aber einen Unfall mit der neuen Brille hatte und diese komplett kaputt war, haben wir bei der nächsten Brille sofort eine Versicherung abgeschlossen. Zudem hat sie jetzt auch eine Notfall- Ersatzbrille. Die Hauptbrille haben wir komplett entspiegeln lassen und die Gläser aus gehärtetem Material genommen, die Ersatzbrille hat dies alles nicht und es ist außerdem ein kostenfreies Gestell, weil sie wirklich nur für den Fall der Fälle gedacht ist. Ich denke, dass dies ganz sinnvoll ist.

Wieso genau würdest du eine Ersatz – Kinderbrille empfehlen?

Meine Tochter hatte den oben erwähnten Unfall bereits nach einer Woche und dabei hat sich die Brille nicht nur verbogen, sondern auch die Gläser waren komplett zerkratzt. Wir sind daher zum Optiker gegangen und mussten leider eine komplett neue Brille in Auftrag geben. Unser Optiker hat uns dann die Ersatzbrille für solche Notfälle ans Herz gelegt. Die neue Hauptbrille war bereits nach 3 Tagen fertig und konnte abgeholt werden, was ich wirklich löblich finde, weil man normalerweise bis zu sieben Tage einplanen sollte für die Verglasung einer Brille.

Gibt es eine lustige Geschichte aus eurem Brillen-Alltag?Die Große Maus

Nachdem sich die Große an ihre neue Brille gewöhnt hat, hat sie die Brille einmal stundenlang in ihrem Zimmer gesucht, um sie letztendlich auf ihrer Nase zu finden, nachdem sie zufällig in den Spiegel geschaut hat. 🙂

Lasst ihr die Brille auch mal zu Hause für Sport oder Schwimmbad?

Beim Sport in der Schule behält sie Ihre Brille auf, es sei denn es werden Ballspiele gemacht. Die Augenärztin hat direkt ein Rezept für Gläser ausgestellt, damit sie die Brille auch im Sportunterricht tragen kann. Beim schwimmen lassen wir die Brille allerdings in der Tasche. Meine große kann, im Gegenteil zu mir, ihre Umwelt nämlich ohne Brille sehr gut erkennen.

Wer putzt wie oft die Brille und mit was? Wie ist da eure Routine?

Die Gläser werden geputzt, wenn sie dreckig sind. Meine Tochter putzt sie meistens mit dem klassischen Brillenputztuch. Wenn ihr das nicht sauber genug wird, dann putze ich ihre Brille mit feuchten Brillenputztüchern oder reinige sie mit klarem Wasser und Haushaltstüchern (Küchenrolle).

Welchen Tipp hast du für Eltern zukünftiger Brillenkinder?

Unterstützt eure Kinder, wenn sie eine Brille brauchen und stärkt sie. Kinder können untereinander sehr gemein sein und leider lachen viele Kinder über Kinder mit Brille. Bestärkt sie, dass eine Brille etwas schönes und besonderes ist und dass es sie besonders macht. Wir haben unserer Tochter von Anfang an gesagt, dass sie auf Kinder treffen kann, die versuchen könnten sie mit ihrer Brille aufzuziehen, auch wenn diese damit im unrecht sind.

Unsere Tochter betrachtet Ihre Brille als ein Schmuckstück und trägt sie mit Stolz. Sie sagt immer, dass es etwas Besonderes ist, wenn man ein Nasen-Fahrrad tragen darf und dass man dadurch nur noch viel besser sehen kann. Ich finde das ist eine gute Einstellung und durch Ihre positive Art und Ihren Stolz bezüglich Ihrer Brille, haben die anderen Kinder das Interesse daran verloren sie damit aufzuziehen.


Liebe Katha, vielen Dank für deine offenen Antworten und deine Bereitschaft für dieses kleine Interview. Ich hoffe die Eltern, bei denen eine Kinderbrille aktuell wird, können sich hier eine Scheibe abschneiden. Und wenn ihr als Brillen-Eltern auch euren Senf dazu geben wollt: Schreibt mir einfach an info@herzkindmama.de – Ich freue mich auf weitere Interviews 😀 Hier könnt ihr den ersten Kinderbrillen-Erfahrungsbericht lesen.

Außerdem habe ich die Seite Brillenkind.de für mehr Spass und Informationen Rund um Kinderbrillen und Kontakt-Linsen ins Leben gerufen. Hier findet ihr auch einige tolle Innovationen, also schaut einfach mal vorbei. Bis demnächst, eure

Ella von Herzkindmama.de

,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen