Brille im Familienalltag – Kinderbrillen-Interview #8

Posted on 20. Februar 2018 in Anzeige/ Erfahrungen/ Kinderbrille
Brille im Familienalltag bei Kleidermarie

Als ich auf Facebook erspähte, dass die liebe Kleidermarie ein Kind mit Brille hat, habe ich sie mir gleich fürs Interview geschnappt. Aber sie hat sogar zwei…

Liebe Heidi, deine Töchter haben mit 2 und 3 eine Brille verschrieben bekommen. Gab es am Anfang Probleme im Alltag?

Große Alltagsprobleme hatten wir nicht, mein Mann und ich tragen ja auch Brillen das war dann nichts Ungewöhnliches. Ich selbst hatte natürlich gehofft, dass dieser Kelch vielleicht wenigstens im Kindesalter an meinen Mädchen vorbeigehen würde, aber das war leider nicht so.

Nachdem wir bei meiner Großen mit 3 ¾ feststellen mussten, dass sie auf einem Auge sehr schlecht sieht, haben wir schon ganz früh beim Augenarzt die Augen der Kleinen untersuchen lassen. (Ella: „Das war bei meinen Mädels auch so.“)

Wir haben dann sehr schnell herausbekommen, dass sie exakt die gleiche Sehschwäche ihrer Schwester hat (übrigens eine andere als mein Mann oder ich) und haben sofort mit der Korrektur mit zwei Jahren begonnen.

Schwieriger war dann schon das Trainieren des schlechten Auges mit Hilfe von Klebern, da mussten wir uns die tollsten Sachen einfallen lassen um sie zu motivieren. Das hat manchmal gut und manchmal gar nicht geklappt.

Du bist ja die Modefrau, hast du da mehr Einfluss genommen auf die Gestell-Wahl deiner Mädels?

Wir haben das Glück, dass in der Nachbarstadt Augsburg einen von drei Kinderbrillenläden deutschlandweit gibt. Die Eigentümer erzählen, dass die Leute von weit her kommen um hier Brillen für ihre Kinder kaufen. Sie kosten nicht mehr als bei anderen Optikern und sie haben eine super Auswahl.

Ich achte auf einen sehr guten Sitz der Brille und die Kinder dürfen sich die Farbe aussuchen. Der Deal funktioniert ganz gut. Schliesslich müssen sie sie täglich tragen und das funktioniert nur, wenn sie sie auch toll finden. Die vorletzte Brille meiner jüngsten Tochter war knallpink, das war echt gewöhnungsbedürftig für mich. Das Modell trug den Namen Popcorn.

Gibt es für dich No-Go’s bei Kombination von Brillenfarbe & Kleidung?

Bei Kindern sicher nein, die dürfen doch gerne bunt sein! Und man braucht aufgrund des Wachstums sowieso dauert eine neue Brille, wir haben zum Ziel, das wir jede Farbe mal hatten…

Brille für die Kiste

Mittlerweile tragen oft schon Frauen und Mädchen ohne Sehfehler eine Brille (mit Fenstergläsern) aus Modegründen. Was denkst du darüber?

Ich wäre so froh, wenn ich gut sehen könnte, das kann ich schlecht nachvollziehen, aber ich denke, das wird einfach als Modeaccessoire gesehen wie Ohrringe oder eine Halskette.

Wie sind bei euch die Wartezeiten auf einen Augenarzt-Termin?

Die Termine werden schon sehr langfristig vergeben und wir machen Termine immer weit im Voraus aus. Das kann sonst mal drei Monate dauern bis man einen Termin erhält. (Ella: Da habt ihr aber noch Glück, bei uns sind es 6 Monate.)

Vervollständige diesen Satz: ohne Brillen sind wir…

…nicht vollständig, wir sind Maulwürfe und wir stehen dazu, gerne machen wir auch Witze darüber. Mein Standardspruch ist, dass wir alle bei der Verteilung der Gaben beim lieben Gott bei „gut sehen“ alle nicht aufgepasst haben und nicht „hier“ gerufen haben.

Mit der Zeit sammeln sich so einige Brillen-Gestelle an, du hast uns auch einen Blick in deine Brillen-Kiste gewährt. Warum hebt ihr die alten Brillen auf?

Wir sammeln die Brillen und meine Kinder haben beschlossen, diese an arme Kinder zu spenden. Noch können sie sich noch nicht von ihrer Brillenkiste trennen, aber unser Kinderbrillenoptiker sammelt sie für einen guten Zweck, dort werden wir sie dann abgeben. Das finde ich eine tolle Idee und lässt sich mit unserem Nachhaltigkeitsgedanken sehr gut vereinen.

Ein kleiner Appell von uns Maulwürfen:

Geht mit euren Kindern zum Augenarzt und lasst die Augen überprüfen, vor allem wenn in der Familie Sehschwächen vorliegen.
Das Kind kann es nicht sagen ob es schlecht sieht, es kennt es ja nicht anders.

Bei meinem Mädchen wäre eine spätere Erkennung der Sehschwäche z.B. zur Einschulung oder dann in der Schule fatal gewesen. Sie hätten mit dem „guten“ Auge alles gesehen und das „schwache“ Auge wäre weiter verkümmert. Man kann es nicht mehr zurücktrainieren!

Wichtig ist auch ein guter Sitz der Brille. Es hilft nicht, wenn sie immer rutscht und die Kinder über die Gläser hinaus gucken.

————————————————————–

Liebe Heidi, vielen Dank für den schönen Einblick in euren Umgang mit Brille. Mein nächstes Brillen-Interview ist schon in Planung. Falls du in dieser Reihe gerne deinen Senf dazu geben möchtest, melde dich per eMail: info@herzkindmama.de

Alles liebe, deine

Back to top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen